Skip to main content

Full text of "Joseph Schmidt Collection"

See other formats


4/^ QGcH 'A Joseph Sc/lry?,d/ CoH^^^^'^n 



5 HbJ^ 






Pers ^na( Cfro^pond-ei^C^ - Z^*^/ " /'?(^<f 










Q^U>. 



^OiAA^Ay^ 




<LyvyJt^ 



i^Ji 







fj tpl/J 






f-CX? >% 




^^J^^fv^^^y 



/ 



/1/^-e^,-^^-y^--/yc^:f 






M<9tMt^sh 






i^^y 









A^ 



e^ 



'it4 



/^**--'C.y^i^<->.M»y' 



^1 )C. 



CARTE POSTALE 



EXPEDITEUR 



s^r_^_ 



h^^otJ^^ 





DESTINATAIRE 







-^. 






A^/^ /u^'^^.^^^:^-^/ 



.-i^St^ 



.^. 







/^<*^<5^ve 



'A^^Pc/*^^ 
















■/^^^C^yt^ 



'^/ 



AUn^.t;: ^h^ Ju. yCA<!M^^t^ 



t^yCu^' 



^^^,s^. 



//"H.^ 




"^y^t 



-^\ 



£^ 



2;^, 



^/k.^J^ ^^^ P><^ yt^/^l'^'^^^^. t^^ZLt^f 



/Uu^ 



4<^ 




^ C/'Z-Z.^p 



U-cr^ 



'XiC_, 



^ 




-U. l^l^ '^'^ 
















^i 






/MVf' 












*-?^l 


















Tfirc^ /^^-c^^ /^/-^. ^;-->^ • ^ 



•^. 






/^MJ-i '^^ %sZp^ t/LoJ;jJc ^M<o^^ . ^u^-^ JZiiu- 











'^-'y,;±1p//^'[ 



':$M^iW''-^^'^-^ 



cyy3 '^'^ 



3 (^GoM 



^'% 



/ 



^'^ ^^^^r^^*^^^ FhM^vuJi^ 



/^4l^ f -X^^ 



/UyU •^^Ifc*^^ 



JCoi^ c 




<:^<v3^ 



iye^C/c^ Lnriv<, -...^<5vii*'Ai- .^•^-^ 



yt^'j 



ff"^/"^ 



7 






/^::v^ 







^^, 







Jt^^*v^ 



/ 




Kirvc^pv?^-) ^1^1 



A.'^ 



D AVI D ASCH ER 

LUGANO 

Via Castausio 11 

Tet. 2.13.48 

c. c po8t. xia • seie 



Lugano, 



le 2 nov.42 



Libber Josef, 

vielen Dank fur Ihre lie*e Karte, 
ich hoffe sehr sehr,dass sle recht bald wieder 
ganz hergestellt slnd und dass es trotzdem so 
bleibt und sle sher bsld hlerherkonunen konnen. 
David sag+e mlr,dass Ihre Beziehungen die besten 
sind,dle Sle uberhaupt haben konnen, und hoffenti;| 
niitzt es wlrkllch und recht schnell . Jedenfalls 
wenn Irgend et'i'as zu untemehmen ist,VTird David 
es naturllch immer und schrecklich tun. 
Von Ully hatte ich gestem eine Karte, sle schreibj 
wle gliicklich sle dort alle uber Ihr Hlersein sine] 
Ich wtinschte trotzdem ,sie waren alle hier, 
aber wlr miissen froh sein,wenn dort alles so blell 
"^ie es ist.. Von Engel hsbe ich Ihnen die Karte 
ja eingeschickt . Haben Sle Ihra geschrleben? Und 
an Singers auch? Sle varen alle so besorgt um SieJ 
was sle in jedem Brief schrieben. 
Von uns ist nichts besonderes zu berichfein, Gtt 
sei dank, von meinen Eltern aus Habana, und von 
meinenx^us Ne^' York habe ich regelmsssig und Gtt 
sei dank gute Berichte. 
, Ich frame raich sehr,denn ich hoffe, Sle werden doct 
•f. recht bald herkomman. 




Lw 







J^'tJ-t. ^^AJa- /^'^ 



// lO. 



X 



^CtUAA< 






^:Ai^^^/^c^^ t^.c^^ ^u^^ 






oiui/eA.»* "^ f^^^^^f^'^^i'pc-^ tiii//- 






Kt.*^ 



0t*co 







-cooL^e^ 









'/f^ 






^ 






ga-^:^^^ 






J^z^ 



.^M ^cMSa,'-'^^ 




POSTKAART 




t :J.bn:^L- 











0- 4^eAi/ia/f/ /tf^ -<ylyi.t^fi^ 



'^f^c^ya^iA^^A 



/iM <Liie( ^ ftl^/6 ^ftA^L f^--^^^ "UiJ-A^ ^ /^/^ '^ '^^ 



yflieMc^'. 







^i^Uo/' 



-<5/i^^t# «^ iO*--<-^ 



xX^^:^-- f^^^<^>i>^ 




\j:j^'^&iu, , -^c^'d^.^.^jA^ -^^-^^ '<^ *f^ ^^ ^ 



^-tAyOtt 



\j,t,Ji^U^^-t\.t^^^^^'/^^ 



.'i^C<.^&.A^ -^L*C-«^ 



/^j^^^^^^^^^^^^^cA-r^ -tAft-aaY 



^M^e 










OUa 



-pL^lAyVUi/O 



-COlA 










«*^. 



y^, 



„«^ 






■<AA/tf^ 



£a^ia.- 



fiX, 










^<^ «-<6^ /<^/i4r 



<A«^— y/,5^ 



J^/^ll>(AylA (^^Ui^ t?^aLMt^ 




.,*Ayt>*^ ^€^IA 



&^f Hyoo^^t-^f'^^^ 




/UyV -ttt^^AtA 






'^z;^ 




'Jei/u/t 



W^<-«A^ 



\4ir >*^ d 



'A^^€^-*^^ 



X^ 






A^t^ -H>/i!ii ^<-«^ 



'UU4 Out aJSu^S^ ^^u^ -*U»yt4 Otyca^^, 

I iiu^^j^f^t<ti/.aui^t^^ <<^*^ -**^ ^^-^ ^^ 



-^*< 










-y -<><-t<V/V^5l!^2^6e«,^S!-^/&r 



. fM^ 







l-^M 









\.AA^ 






\a^^^. 




M 




\itv< 



)^^ VALuA^ElAti 



^\ \M^, .W^v gU 



V — 



^.'^ 



^,~iMA , i^Mk^^ilik^^^^l^h^' fi^^^'^\ihl' 



■y <- 



'v-\.t>^a/UAV »-v/U\ 



:H^U 



(I v'\ *I^v^p^^ ^T^\ n^ 



W-v' 







f^ 



/^ 



~\. 



"^y 



{■I 



\'-^.V 



X 






^'. .l^\fw 



'^'^ 



\ V \ 



>J \' 



^^^ 


Uy- 


VlHcA^B^^JI^^ 


r . 


^^H^ 


W^^^^tL 








^ 


y^ 




r- 


^^ 


^\^ 


•■r ^ 




\ 



LA PROTECTkiCE 

COMPAGNIE ANONYME D'ASSURANCES. ^ ^ . 

CONTRE LES ACCIDENTS, L'rNCENmfeV 12 '^ \c ' 'll 

■ 19h2 

Siigt Social : % -^^"' 

45-47. Roe At ChateaodDD 



.^•aufc 



«SJ£^^ 



ip>»nc€. I 




PARIS (lX')''Sf(ft^ 






^:::£{yumU^ ^4 




e^ 






LA PROTECTRICE 

COMPAGNIE ANONYME DASSURANCES A PRIMES FIXES 

conUe 

LES ACCIDENTS. L INCENDIE El AUTRES RISQUES 

Capital social : Fr. 15.000.120 (8.600.120 versus) 

Siege social : hS-kJ, Rue de Chateaudun — PARIS (IX«) 

R. c. SBiMB ee.iei 






^iiHiMci4 ^tehu/noUt^ .^py&jtL^ do/wi &d irrvSjkijf onlZ4Mil<^^ aJ<AJ 



d'ajiAuitd' 



OL'^Oia, 



Oy'l'ojwuxJ 



OecMi '\iwi&- 



•li m. - IM 13 



L. , Al kcin/i 










y4^'^^WMlAjp7 J^ 







:^^;i'^ 








I 



^ 



la 


m 


WW 


Ib^HHI 


gU| 


iV 




1 


1 


p 


^ 


1 


i 


u * i 








^ 






~^ 


— 


^ 


^^—- 


-^ 


..=r- 


-■ r- 


-> 


~ 


t 1 

r 










PE^'ilOA' tA/jf-lEL. 



Z 



T-. /-^ <"- 



ii^e it J !■ 



^ 



/// 



U ;V(*'^ 



( ' 



^u 



'a. 



SOiASiP, 1^ 



'/X-T '/PH. 






'^'^l\ 



Xe-j^^4_ ^ (S.uJ^eI Sa^U -^^M^ f^^L uLi/ii 



re^^UMa.1^ 



-V-t^i^ ^itt-i-t-ct/V 



'f-tUii ..ttl-ll- .3-t^ ^it^.C /-^ ^-^ ^^^'^^^^^ --^ \ \ \ 



„/. tMte A!»^ ■r^t.^ Uiitu^,, -'V'K/ji'iilftA^^^ 



£tc-w- /feiv^^/i-*i. - t-i^^t^^e^tf^ftU^i-n-itL.^ -r^C 



7: 



'■'■tW«vAiM'>/-f/,j<, -M-^ a.tZii.iCei- AJiiif "^C C(//rpV^ 



0- VOOri ^ V 3 fl' 



'i!& (- , 






'•t iULtl ^e t ■^'^ ■f^^^^^. 






V 



^^Afiyt 



eiti. ^, 



^/^ 



CARTE eOSTALE 




EXPEDITEUR 



e^S...^ 



DESTINATAIRE 









-^ H^f^i ^ 



«_J '^ ' »-. - /J 



/ 






QJUt^U. Jauma^ 4MlU4y' ^IjeJe^yU- X<jd^^ ^ 



}i/it~^.^W 






\-£i^./^ . ::jj_ 



».;— iiii2a • W^> i-vico . jit III, -i J ^t^yUtit/f^-t aJua 






• .W a«.U4 A.U 8^-^, -ji^^ TTT'"' I 






J<!iA,^^</^<^-^^ 



P05TALE 



I '\Cyt.tr^ 



f^ru^^C^t^ 



JuLjf.^,^^^'^ 







tAn^^^-^ 






'^^4^,y^^^ 



ZLfi^ic^^?^^^^ 



'^^'VUu- 



e.^^^:*^_ 




d^Cyl/L^A A^-t^ 



^^J^H.'^'K^/fc-'*^ 



^-C- 



^^ 



X /c (5^.^ vl 



<2Zyi^i^yLy7><s^ 



..j^j^j^r,.,;^^::^ ^.^^ .'?tu</^ <fbA^^^^^^ o\ 



.^ 4^^^ t^*^^^ ^ * 



.^^' 



y'x. ""-^'L 



\ (/arte P05TALE 



■^QCK 



-i:-.-,jt 



EXPEDITEUR 



L 



a^._ 






,<y/ 



t^g^ 



-/ 



:-# 



A/„ . ( 




DESTINATAIRE 






eyf^^j. 



i^^uc^;> 



J:it?Mm^ 



~I 







'/f^ 






^ 







fy. ^. >/Z 



J --^z^: 



,cl^t^ ^^^ ,X^A ...^ -^^^-^ 






.^yy^y^Oy*^ 



/;K„-C^<^^ 






















a>^iu/en^. 



%¥ 




c^^u^yy^ 







t;^ko6<«^. >:C^ ^f«,<^ 






^ /^y/, YX 



3^ 



/ 













«?i^/<«^ 



r 



C3^, 










^y^^^^u^ o^^e^^c 



'^3**-«,5j^ 



^^i^^ 



/X«-* --***'*t. 



.A>u^ oiJ^ ,S:^Ma^ 



4- 



/S /^ 



./it^^-vve** 



/(lhr-(^ 



"^^^-v^. 



'^ 



'>*-WS^ 



^<:-*-»>t 



)^v-A 







CT^^^ ^ '^^^CV,^ '-i^^i^ ^<A^ .a:^^ 






,^C't/^<^-<. /«.<'*i^ 



'>^::2. 



'/!'' 



^ 



^i«/^i 



<»»*^ 



^CiOt'Tl^t^ 





'y^-C€^ C^ 






/*^tt*^ i*<-<-^ 



'.^y^f*'^^^ 



'^. 



^<9C 



^wC4i 5^«-c^ 






^^^8*-»_- -^■*'<S*-#*2. 



x^-»*-* 



■><J 







^ef^/y&C 
















-"^^-tM 






•«-1 



r 



9,^^U^i^* 



/***>*^ ^Utrrz/^ 



^^-•^^S'*- l^Zr^^ 




JL " (2^0)^ 












L 






'A.<yt.-<i^^ 



j'ilv^J^ Ji&q J^/OA^ ^i. jy^nJoel (^Mt/i>-U,^ 



,v 



y~ 



/ 



r 



"^oLMiK n 



Mn/ce/ ^ ^^ ^M. y^9^Z.- 





/ Ju. ^S^*^. Ai 'Je^ _ ^^^ /r^ ^ 



y 



iJzJ^M ^^Uc ^^ ^J ^^^^ . 



fyH.y<yiJyiJ,4' <^r<t. ?^"' UX»/^V/^ Y 



r-4<J / /A' -/fiHAy^^yJ ynLyi^/lj 



'fc^t-^y ' 




'/i^yt^vofn. 



w ^^ ^^ ^^X. ,^w 






'^^im^ 









y 




6yi/L\j 






,%^ 



u.€y!f.4e^ 



'I 



f 

•TMH^ \"-'/*'^ iMfu^ ^^ 






I'li' /P«,j;>t»« 






^v /.^.. x^, .^ 4^/ii. ,. # ^^ 







t 



,y(€^^<^. 



n n(icr,r /^/n 



» 




Wl»« *■ 2C. M*l 1946. 



lit. 



VarlNingl SohTralz. Juil»BA«r Klusktllwfi^alillf »w. 



Turl^k, 



D«H In «l«r Salin«iz vjr»t«r*a«eB K«BZ«rt«'iK^wr J»««pli Ss^nl-^t 



■ahsatih*!)!^, «r«l^lt9B wlr v»k tnerl^i Jewlah Cenfr*^** In G*Mf 41* Hit- 

l»t una ia Zuriak bsgrAl^wB inu?*». 

Wir teltttn als, il«> una V»m G«i3f ampfeklsia irurft*, uj!« fcr? Sim 
w«aaoB, UBS iilttaii@B zu weli«B^ f&il* Sl« Kanntnls duven k&hen, •k 
ala ^utt'sr J»>i?pk .^e:jt-.i-t» eboBf«.ll« Ik aer SoiiiTiiiz l«t •(<iir •«^iii«tw» 
»tifa «lurak frukrers Verfolgung'^n la Hatl*g9 g'?r*t^n l»t uwd «i»rik'^Ti wlr % 
IkBun fur jiS«i« nio iMiar ga*rtflt« mtteiltrng 4b V«r«.u» *uf i»« wirB«t*», 



/ 



H«ek» okturag* voll» t j 



Oo»tnrrol9k 
"fflsn XIV 
H®ll-*rga*se 4*^, Tur 1^. 






T^^i^ "JL 1-^^ ji^^j^ ^^JJL^ t: ,, 



-a / 



Outi 






.'^t- '%U/\.Xjk> My^_ 






tin/K^ 






*v\yt^ 



"«'*' t(ti$J^/*i^ ^tAjt^'APi uX*/irt>v^^ Or- *C*/M -^ ^^ , 

/a ^ ^ ^'^^ >^>*y*v^ ^ Cvv./> .w*x MsnUJk^^^^^ 

trait *r>^ ^/^ 4iMouO^ ,^%'cjL^y>'i'*^y*y^ 

jL/%AicJJ^^ AA^ijOjb ..^ ?tv»/Vw*» ^Z*2/««*- fttA-v-^r*. tAAc'V^Ci/b 

V/*:;^.^ .,U ^. (J3i^ -o^Jiii^ O^^^ o^\ 



'^IfsZJfL Jt.tV^t^'iuv*^ U-us/Kj^^C^ ^</Vvv»x 9Ud^y»^ rn.4-JL 



itnx^jt^ 



C}JU., 



^y»#/w A^t/vv*^ 



*6«A^ l^i/tAij/t/r 



mAj>n^ *^. t^M*'^^'^*' *rJ»^M)tJL.\*fi^;t~ w^i^Au^Ly, *6 



7;. 



'yt'-Vv^yt-^ 



A^.ifC*/» 



(/vv> 



#: 









■r 



t^ *«r-Cifly«yvv -V** /«yv**/*'*- 



% 



A4lA/W\^' 



(fijL^. 






T^^^^j^^itf 






>fiv-ta - 7/u.-Hi«7yvi€'; 






»ia 



/7; 



'I if 



/ mt 



'l^\ 



a^ 



■\^V^ 



CC-^^zcE 






v^-'flifrA 



IHCk, 



'JY6t>, ifinfij^ev ^riol&y J^^fr^^ S^^^^j ^'^ y^' 



• ^ '\ t,^V , 







^ '^ "^v sxy^d fi.ehte e»Vvxv^eefe ^nin'iiiiM fe&t| h<i?-g^j- ^pZej. 

I ^> '^ ^ht^cvfc tfZov'Hi-K. G-e^o^ii-^htf K/ es- 'W>'«rve d'^ e -ii>iv-ev»c*^ t'jt^ 



^1 






«>» pe6xe8.X «A>->,vo2€. ^-"^i o?chA <^>,ff t(Ki'v«(«i 






t^n^'i/V' "' 















„j^,.U^ (T^'^^M/ iJ^*.'^» 



•^Aot. JTtlr-a ^^j^ '^"-^ 






Herrn 

Dr. J. Priedlaender 

Hochstr, 36 

ZUERICH 



Julius Orlow 



Zurich, den 11. Februar 1947. 



Herrn Dr. J. Sbriedlaender 
Hochstr. 36 
Zurich 



Sehr geehrter Herr Dolctor, 

In Erwiderung Ihres Schreihens vom 3C. Januar telle 
ich Ihnen nachstehend die gemnschte Adresse mit. 
Frau Selma Wolkenheim, Hotel Prima, Rue de Trevise, Paris 9eme 

Perner libersende ich Ihnen anbei verschiedene 
Schriftstuolce, welche der Verstorbene, Herr Josef Schraid , 
hinterlassen hat. Diese_ Schriftstllcke konnten Sie an seine 
Hiutter welter befordern. Ausserdem besitze ich eine goldene 
Taschenuhr, welche der Verstorbene verpfandet hat und da 
ich annahm, dass seine Vermandten auf dieses Erinnerungsstuck 
Wert legen werden, habe ich diese Uhr gegen Bezahlung von 
Pr. 125.- eingelost. Selbstverstandlich bin ich gerne bereit, 
jederzeit gegen Erstattung meiner Unkosten diese Uhr zur 
Verfiigung zu stellen. 

Mit vorzuglioher Hochachtung 




Beilage : ermahnt 



Q ~,'Cv^-^ z^/ 



y^^a-^'* ^ ^ 



a^-"'<- 



^;u 



/' 



^6^, 



Zurich Hochstrasse 36. 11.2.1947. 

Liebes Fraulein Stiebel, 

mit Bezugnane auf unser heutiges Telephonges^r'^'ch iibersende 
ich Ihnen beiliegend den heutigen Brief des Herrn Orlew nebst den 
darin erwy.hnten Konvolut von Schrif tstiicken.das ich Sie bitte nach 
Gebrauch der Mutter Schmidt Sara, str Vasice Lupa 4,Gura Hamrului 
Bucovina Rosiania zukomirien zu lassen. 

Mit bestem Dank und vielen Grussen 



^ j2i,,^^M^. 






a. — ' / 



3. ^. /<^ JO 



28, Pebruar 1947. 



Piau Sara Schmidt , 
str. Vaaile Lupu 4, 
Suxa- lium o rului _ ( Buc ovin a ) 

(RUi.'jAbJij.iJl) 

LB 



Sehr geehrte Prau Schmidt, 

Ihr rm die IsraelitiKChe Kultuijgejr.einde, Zurich, ^erichteteB 
Uchreiben vom lO.df.Ivlts, wurde una zur Bearitv.ort'ing ubersandt. 

nir kHnnen Irtrer Wiuisch, in die Schweiz ausznwardem, sehr n:ut 
verstehen. Zu unserer .irossen Bedauern mtifjsen -.-.ir Ifmen nber 
icitteilen, c'a&s rtJe iichweizer 'Jehorden A slindem nur kurz- 
fristi^e Einreieebewilli.s^mgen (allerhochsteris fUr 3 'donate") 
zu Besuchs- uxid irholunsisaufenthalten erteilen, • enn ein ''?uck- 
reiBevifinni ins flerkioiftsland voi-lie^t, urn: .:io Hnterhal'-okosten 
flir den hieBii;en Aufenthalt vorher deponiert ■ erden. Auch tran- 
sit iur iVoiterreise in ein anderes Land kann nan in die Sch 'lalz 
hereinko men, enn riie Einr^iisebewilliarung in das Ziell Mnd be- 
reits nach,'^evviesen \»erden kann. A-'beitKbewilliTiuni^en kbnnen 
neueinreisende Auslander in der 3o;-i..Giz nicht beko-men. Aus 
diesen anfjefuhrten Grtind n sehsn wir leider keine r.'o:;liGhk"it, 
Ihnen und Ihren An^^ehSrigen zu einer Einreiae in die Schw/eiz 
zu verhelfen. 

Was nun die Kle i dungsstUcke Ihres verstorbenen J>ohnes anlfm^t, 
so vi rv.eisen vdr auf die beilie;;;ende Kopie unseres '^riefes an 
rierrn L'r.FriedlSnder von l.?.?obvuar. v/ir haben vins untordewsen 
•luch mit -i-'raj Glasar in VerbindunK .•lesetzt und erfr^hren, ''acs 
ee rich bei den Sachen in dem Kof.'er uir. t^mz alte Kleiiiunajs- 
stijcke gehandslt hat, die alle bereits vcrschirraelt waren und 
di e si e Galier sofort fortwerfen raueste. 

In imserem i)e;;ot befindet ;:ich ein ;^oluHner ;-,ief^'e] ring Ihres 
Sohnes nit brci.unem Slein und den Initialen J.S., dcr thn cm ^a- 
derzeit zur Verfii.i-img steh*. 

Iv: vcrigen Jahre haben wich eine i-'rau Gertrude und Herr yarl 
No.otny, .>ien XIV, iiollorgaf se 48 (TUr lb) nach Ihnen erkun- 
digt und un Ihre Adre. ae £!;ebeten. Vn.r haben ale Ihnen vor Irurzem 
mitgeteilt und nehinen an, daus Sie bereits in direV:ter VorVin- 
dung ;^it ihnen Kind. 

Em tut une aui'ricntig leid, I-inor keinc;n besseren Oescheid 
geben zu konnen. ^ 

it freundlichen Grriissen 
V. rj. J. P. 



Kopie an: 

Israolitinche Kultusgemeinde, 

Ztirj\ftlieT^ur gefl. KGnntnit>nahir'e. 



Lucie Bardach 









^^ 65 fi*^.*'^ i^^«^ fi-^6e>» MAfCeye,^ -ZvO vif>1, 
^l^tA^ -TH^^^ «t40«- . 



3ehi&1 ^J3 



^ii^ ^-M 



(jCTyjor-^ 



'M 






■d 



l^^. 



J^-c 



ccy^i c 



k 



Oty>T€rP \i-rit^ ^rchiiet. sj'c^ u. a/'"'*-/- 



-^/z? fh*i6<»»n 3e«»?e».«»A /S 



y 



1 tcj 



V» 1^ "ih-ft 



'<S » <» >»7 »» 



fff, a?ti/^ CChJ^r J^^y,S>>'e^ifi,'\ 






'J' 



^Craicn ^*t>7^ , 66^if ith''STS*i yij £P?ii/2> ei 



f, 



i A y-et'se 



/ 



■^M -»2'<^€^ 



<2ev7-^i' 



^^ ol^r^^ ^(?>^r 'y^.^->7MfVe*,7> 



?^ lih'rc) , >?, 



■'k^ 

.^, 



«ix 



A 



'^ Cc>tTt>'e*t 






^sv^tolere*, ^e€& A, 



'egc^ 






^■^c-fi -zCo^/ . ^ 



fil^. 



n 



C r 



Wqs oiic Jf<ce, 



eTLol» >» <>^if^ W?e y(jL »sC'-e^ 






"Tf 0.>»v 



oleVGh 



je^es fi 



ccftf k^'e <Pz'>7« <^ 






^se, 



Ic 



fi-^tf* 



4 -^ y 



^<fe^/e e^eK Vc^^, 



ft^e<? ^«c^ J7a(^^^<e„ ^eaVj^'-H v5?:^ft.«<f>^^ 



4e>~ale^ "^z? <J^'^ 






§^i'r ^<s> }e 



-77 O'''- 



-77 



KV^fe-. 



^'H^ l/7'e(?.M«(3(r c2£^ 3eeaV?>Y^»,l^ 



Seih yUm Verxei'^u.9,j ^. ^ 



»cK>,e 









K>. 



Ul^4^J^ XJ^u^^ 4jftL -.^l^dJU 



'^ i:j. ^^ U^ ^^4, 



-VM 



/t<9 



//: 






5g;z 



'^>C9 Xw. 






MIT 



^^j^ ^4 ^u"^:^ 6, ^%tJAA 



(J 



'^<'V\--. 






7 



/4^ 



"►"-^i 

S/ 



'^^a 



M. 






2^ Cz-^< 



Zurich, don 15. April 19'7. 



An don 

Vorbaiidl Schv?oizerlBClier 
JildlLJChor I'liichtlinnr.hilfen, 
Olgaatrunne lo, 

z ;; rich. 



In Erf il lung due Wunachos dor Mutter dos vorotorbonon 
Herm Josef Schiald haben Slo nir seinen (joldenen 
Slegelrln*^ aua/!;efol|;t, desuen "lia^fung ioh hioduroh 
bestuti^e. 

Hochachtuni^GVolli 



Dr. Diianuel Friedl'indor, 
Hoclistraone 3<>, liUrich, 




.. — J 



?v5toa.v-h2J Kai2(iev V-ieCev^ ^avx^ /^v 



/O J 
civ? vet'fe 









^S^y oge^vJe cJnilW?. jy^clLU^ ^ »«?i<2y» «- 
/yiicft). (5-tf"5C o2cXVy VihV Jl'tf -jTij'A C<>; 









3 



i^Vi- ^ev%^. 'paH^. w.. K^Qy^^^e. jKiTeul 



<«w ^- _^^ ,,.,^i_ ;^u>«/» A^ /L'^ ^x^ 






7 









ti>7rere»i r&^%^^ jorct,e^ ^olo^)^ &r€<s.^^ viAcvo/^ 



MbgMfc.aT5/Mi 



Tmllmm^^^A 



:>// 



VI2AT 







18, Anil M?l t»« H«rni Tart w»w»t»T,geb«r«i 20,»ebrnar 1886.b«l«« w«Jwilwif+| 

t« Wlwi T7.,H«lleric«>8e 48 ,fflr al^ In alien ^arhlaspaviralarflMltel'^m «alw- 
aa^ aa 16.«awaaber 1^42 la 'Tlreabal reratarbewea Sahaap ''•■BartstBrer 
Jaseah ftftlnldt eu latarrealarea ml alia Dmea realimat er(i<*helaaa<laa 3/»hrli| 

ta «u uataraahaea reaf .VerfftraafrasBu treffaB,<ia anr Ifrlaainwir aalaar i?af»h.| 

ta rtiii 4a« air als Mutter 4ae Teratarbaaaa svatahaadaa ^Ireattaa aatwaaiiip 

8laA. 




i/ 1>^ VIA vt/ / «/ i^A-^u- 
atr.'Th.T)lal"j?:«f »• 4 



Dt JOVRXB 






MflfeM <«Hett 




GexhtskostG,:marken ^'jT' errtrichtei • fcu,!„^u , 

71 ^;^=^?^^Bezirl(S(jeriGhtFunthaur, vollsJandig--, ^-;°f "^'e^^sL.cnJbildain 





^J^^^^'^'^^^>^'^^-m^,,,,,,^^ 



I am 




IL ^y' (ico^ 



Tit. V;rl3Ani Sohwfliz.jud. r>6i/i/,! - ' / 

^liJohtlin.^Bhilfon, Ziirioh, / \^ 

nan un6 Harrefn; ^ 




^^^ "" j - an , g«1 t ^ ^ ^jTus t 1949. 



Sehr g%ohrt« D*mo 

Da Sla nlrBei molr.on RockorchiTr unri T [ij"|j.l!j I m [iLU'l rot l«bfin. 

(53 ur(5 nooh d*zu krAnk<» Mutter'jo8»?ph Schnldte, I-mu S»ra Schmidt ir Our* 
HuEorului, Str. Oh. Dimltroff 4, Runirier,, sohon^olrtfTBiLaifi in rUnk^rswerl 
tester Woi-s ont-*gi»B'f?«koin9r. sind, wepdo loh nlch noch elnrH hoffr-u-i^^svoll- 
*n Si 9 ml t der Bitto un Hilf» und, fills Sie selbst nicht in ^.,r Li^ce -Ind, 
eina *nd«r« Hi if icr,nr*ni Button ^iir "dio arma tAtillio zu lrt'»ro«Bler«t». 

irAu Jbhnldt lebt nit ihi^er Tooht'srr'^i'S 9t«nfAllB keln E-lnVonn-v 
hit undlhrr? Muti;«r b©tx'»uen cuss. Zu dioson zwoi hilfab-^rlurfti -*-n i^riuer. 
' komnt nooh -sir/Sohn - Also ain B^ul^r Joaoph Schnidta 1 ir B.tri!.cht7 d',r 
zw.r Raohts^rvv^it ist, Jedooh s«it d^« KriesaJ^hron kein', Pr*xlB mehr ^^«l 
ubcn k'nn^und, durch ^ndar* Arb,it aaibst kaum vor d«m ^r^rlmr^err ff«Boh-itz1 
fur Mutter und SohWfiot-r niohts ibun k*nn . J^^ \ JtlJJdJj/^J i 

fUr dio-e drei Monsohon bitf loh Sie un Kloidor und WisU, fur dL 
Wint.^, wo^oi dio Oroeaor. da^ Stucke keine Roll. Bpi,i«, ^v,,,, ,.„ ,, , 
i-riuon-aioh dio Sich^n schon zurochtmohen wurd«n. 

fur J.d. Wilie, 5l,iohvi,l Ob .urch S«ndur:^ od.r R«pf«hlun^ b«i «!„, 
-.d.r.n Hilfaor,.nia.tion, dank, ich Ih.o. i. Na«,n d.r .r«l B.dau.rr>sw.rt.« 
'^l. nioht .i7:nai di, Poatap.aan fur .i. solchc« .osuoh .r(3bK.«n kon.,n und ' 
-aoh nir nlcht achr.ib,n konnion/w.nn ioh nlcht ^r,twortsoh«in. ap .i« 3,,,,. 
k*n *urdo^ in, voraua auf daa herzlichate. 

HochaohtUiigBvollat! 



B«»r 




Wi"»r XV, TToll»rfr*BSfl 48/15. 




'iO>Y&U>l(<OU* Jfei'lW. 



mz'i'ii^ 







KpedrforuJi 







C^^/Uau^ 



/r ^^R- 



o.*-..J^ 






.^^<°^u^ e . :^<^ c^ 






/ = 



"7^ 



1^. 






v>. jTJn'Me/-^/^ 



^^1 





/(.r /^iV 



Djese auszugsweise Potokopie stimmt rucksichtlich der foto- 
kopierten Telle der mir vorliegenden \mgestempelten Urschrift, 
vollkommen uberein.- Wien, am 16. ( sechzehnten) Mai 1958 
( Eintausendneuni undertf iinf zigacht ) — 







U \^Y_ 




VSJP 



Zurich, den 13.8.58 



Schmidt Josef 



Aktennotiz y. 11. ds, 



Jis erscheint iPrau Charlotte yrnst, wohnhaft Antv/erpen, Avenue 
Charlotta 32, mit ihrem ''Iheinann. Sie fragt uns, oId wir Dokumente 
von Herrn Schmidt haben, und interessiert sich hauptsachlich 
fur sein Testament. 

Unsere Riickfrage, oh sie nicht seinerzeit von ihrem Mann ge- 
snhieden '-- r-'ien sei, verneint sie. 

Wir zeigen ihr die franzosische Identit-^tskarte, das einzige 
Dokument , das sich in unseren Akten befindet. Wir konnen aber 
die fiir das Lager Girenbad zustpndige Vorn:undschaftsbehr3rde 
anfragen, ob bei ihr seinerzeit ein &ffcssi hinterlegt worden 
ist. Testament 

Auch warden wir die PA bitten, in den Akten nach I'okumenten 
zu forschen. 

Wir weisen ?rau Ernst an Hand einer Ouittung nach, dase wir 
auf Verlangen der llutter des Herrn t;chmidt einem Herrn T-r. 
Emanuel i'riedlander, der inzwischen verstorben ist, einen 
liing ausgeh-'ndigt haben. 

Es scheint sich darum zu handeln, dass .jetzt ein i-'ilm liber 
Schiddt hergestellt v.'ird und dass .Prau Ernst davon Tantieme 
beansprucht . Sie bittet uns, die von uns evtl. beschafften 
Unterlagen ihrem Anwalt, Wotar Joh. Hardegen, Berlin-' ilmersdorf, 
Bregenzerstr. 9> zu schicken. 



V. ::. J. F. 
Irene ager 



Cckarl K. KleiHib 



"^ iuscltreibett 



28.3.1962 



Verband Schweizerischer Jiidischer Fiirsorgen 
Zurich 

Sehr geehrte Herren! 



Ich arbeite zur Zeit an einem Buch uber den bekannten Sanger Josef 
Schmidt und mochte Sie bitten, mich doch bei der Ermittlung verschie- 
dener Tatsachen zu unterstiitzen. 

Soweit mir bekannt ist, starb Josef Schmidt im Intemierungslager 
Girenbad. Jedoch wurde mir jetzt auch noch etwas von einem Gasthofe 
in Zurich bekannt. Letzteres erscheint mir aber recht unwahrscheinlich ' 
und ich bin der Annahme, daB es sich hierbei um einen billigen Ge- 
schaftstrick handeln wird. Konnen Sie mir in dieser Hinsicht Klarheit 
verschaffen? 

Weiterhin wurde mir bekannt, daB die Herm StraBberg und Eisler an- 
geblich Zeugen des Todes Josef Schmidts gewesen sein wollen. Konnen 
Sie dariiber naheres aussagen? Ist es Ihnen moglich, mir die Anschrift 
der beid&i Herren mitzuteilen? 

Sollte sich auch meine Annahme bestatigen, daB es sich bei dem be- 
sagten Gasthof um eine geschaftliche Angelegenheit handelt, so bitte 
ich Sie trotzdem, mir doch dessen genaue Anschrift zu iibersenden. Man 
miiBte dann doch tatsachlich gegen eiuen solchen Unsinn etAwas tun.. 

Ich hoff e, Sie werden mir etwas weiter-helf en konnen und mochte Sie 
um die oben bezeichneten Auskiinfte nochmals recht herzlich bitten, 
Bitte schreiben Sie mir doch recht bald. 

Vom Oderstrand sonde ich Ihnen recht herzliche GriiBe 



0i K 



^ra„kl„rl (Otic,) - PosllncI: 156 - jSanU: Qm,c~sens,UaltsU„k 35369 - Pos/sc/rec/en,,,/ I3erh„ 68813 
1/6/5 Rich. Ructika Unn. WiHrUnfugJ. Flo., fir. MullroMf Sir Gl G O-'f? • 



Antwerpen, 7/5/ 1904 



Verband Schweizericher 
Judischer Fursorgen 
Olgastrasse 10 



11. Mai 1964 



Sehr geehrte Frau Kger, 
Ich muss Sie heute wieder belastigen, und £>ie bitten, inir die 
Auskunft erteilen zu wollen.ob sich die Fursorge seinerzeit des 
Joseph Schmidt angenommen hatte,ob er einen falschen Pass besass 
und deswegen ins Lager kam.wielange er in einer Pension gewohnt 
hatte , ob er direct ins Krankenhaus kam,oder serst ins imager 
und dann ins Krankenhaus . 

Da ich diese Auskunfte fur die Deutschen 
iiehbrden notig habe .vriirde ich Ihnen zum Dank verplichtet se^n 
wenn Sie mir so bald als mbglich antworten wollen. 

Ihnen im Voraus besten Danlc zeichn ich liit 
freundlichen <Jrussen 




Lotte ^rnst , 
32, Av. Charlotte 
Antwerpen 







ii^ 






^^*s£^^l 




J^ . -^fc 








jv^^S^I 




^H|^afe<^ jJI^H 














?W^' -,-. .^: 


fe ■ 


k 

^ 


y 


"^ 


9 




Joseph Schmidt mit Farailie Sniadover 
in La Bourboule, Frankreich, ca. 1942 



(^ 



FRAU Luole Sniadoder 
96, At. de la Republlque 
PariB lU . 



Sehr geehrter Herr Dr. Grubel , 



LEO BAECX INSTITUTE 

129 SAST 73 rd STREET NOW XOHKy 
H . r . 10021 . R HINEUUTOER 4_/6 



6400 




' hflbe Ihren Brief erhalten ,ioh habe JOSEPH SCHMIDT daa letete mal tm Jahr« 19 4> 
gesehen ,«r war bei mm ungefaehr ueber ein Jahr . 

Waehrend dea Krleges Bind wir, wie all* Juden aus Paris gefahren , seinereeit lebten 
wir in Bourbovile , iiein Mannmeine Kinder und ich . 

Eines Tages lEam oiein Maniusum Eaaenaa^te zu mir weihat Du heute Abend muaasen wir bi« 
Bahnhof ! ich fra«rte warum , Ja da lowsnit ein grohser Saenger an , er ist a\is Ni«za 
ausgewiesen und hat seinen Aufenthfilt fuer Boiir boule erhalten .Ich fragte wie heihst er 
denn! mein Mann antwortete JOSEPH SCHMIDT, aoh aagte ioh den kenne ich ja ! 
mein Bruder hatte Ii4*enauftiahBen mit JOSEPH SCHMIDT gemaoht , auoh hat er in der 
Refonngemeinde bei meinen Bruder geaungen, Als mein Mann das hoerte , aagte mein 
iTtenn cu mir , wenn dar Herr S(SlDT will kann er bei una wohnen wir haben genug.platji 
und 80 war ea auch . Ich werde ea nie vergessen SCHMIDT kam mit dem Abendzug an an viele 
Leute die SCHMIDT kannten waren da . 

Ale er aus den Zug auaatieg war es unmoeglioh an SCHMIDT herranrukoramen , aber ea gelan^ 
meinen Mann, er flragte aofort SCHMIDT ob er einen Herm Dr . Schildberger kennt , vwllei- 
Preuede aohria er na wo ist dann der HERR Dr. da aagte mein Mannaeine 3ohw— ta r iat hi pi 
ach sa^e er let das aln sufall. 

Daraufhin kam er mir entgegen aeine Augen strahlten , das er jemanden getroffen hat 
der Ihn peraoediUoh kannte • 

Jedenfalla nahm SCHMIDT unser Angebot an bei une zu wohnen SCHMIDT war vollataendig oh;;- 
Geld , Bain Mann versuchte fuer SCHMIDT etwas zu untemehmen aber in dieser Zeit gab es 
sehr wenig hoffnung . JOSEPH lebte bei una wie bei sich zu Haua war darueber star zufriedei 
Eines Tagealemte er sine Prau Wolkenheim kennen , dieselbe wohnteauch in Bourt>oule kam oe: 
oefter zu una denn JOSEPH spielte Klavier und sang • Die Tage vergingen , bis einee 
Tages JOSEPH una mltteilte das er nach der SCHweiz fahren wuerde wenn er Geld haette . 
Mein Mann ratete JOSEPH ab , aber er war davpn ueberzeugt dort etwas untemehman zu 
koeimen, Bei allem war die Prau Wolkenheim aohuld , denn sie woilte fort , jedenfall.- 
gab mein Mann 20 tauaend Prank das damals sehr viel Geld war , und der Tag kamals 30;- 
abfuhr . Viele Woohen hatten wir keine Naohricht , bia doch eine Nachrieht von SCh 
daa er gut dort angekommen war , aber gleich ins Lagerkam. ER hatte una leider keine 
Adresse angegeben so konnten wir Ihn nicht Antworten . Naoh rielen Monaten erhielten 
wir die Naohrioht das unser JOSEPH im Lager verstorben war und zwar an eine Lung^nent 
Buendung dar Brief war von der Prau Wolkenheim geschrieben • Ioh bin davon feat vieber 
zeu^ wenn JOSEPH b ei una geblieben waere ,vieleicht waere er heute noch am Leben . 
Teh lege zwei Bilder mit ein , ea aind die einaigen die ich besitze. 

Jedenfalla bleibt JOSEPH SCHMIDT iamar in meinen Gedaechnia, wir haben trots des boe»«- 
Krieges sehr schoene Stunden verbraoht . 
Wenn Sie nooh irgeni etwas wlssen moechten , so koennen Sie sich iaaner an Mich wende- 



mit beaten Grxiesaen 



Prau Sniadover 



J^ 



a ^:u^-(^^^/^^^